Es grünt so grün…

Erst hat die liebe Annalena Baerbock ein „Sachbuch“ geschrieben – angeblich. Nun wurde dieses Sachbuch auseinandergenommen und sie selbst des Plagiats überführt. Wie vor ihr schon der Guttenberg (Schützling Merkels) und die Giffey, die beide schamlos bei ihren „Doktorarbeiten“ geschummelt haben.

Und später – unter Merkels schützenden Gluckhennenflügeln – Minister wurden. Und das im Lande Goethes und Schillers, das angeblich stolz ist auf seine wissenschaftlichen Traditionen. Nicht in Berlin – trotz Humboldt Universität. Wo der gute Humboldt noch die Berge Südamerikas selbst hochgestapft ist und seine Forschungen minutiös selbst betrieben und in Büchern festgehalten hat, meinen heutige Politiker und Politikerinnen je flapsiger und non-chalanter man abschreibe, desto eher käme man zu Ruhm und Bundeskanzlerinnen-Sesseln.

Hinterher kann sie immer noch sagen, wie es nun tatsächlich der Fall ist: Das war gar kein Sachbuch.

Ahja? Was war es denn, dass sie abschreiben musste? Wenn es ihre eigene Meinung war, die sie geschrieben hat, dann hätte sie ja wohl nicht copy-paste, ruck-zuck abschreiben müssen.

Ja, ja, so ist die Menschheit und wer die Wahl hat in Deutschland, hat dieses Mal wirklich die Qual. Denn welche Partei und welche Figur in dieser Partei sollte man denn wählen?

Die sind ja alle komplett und überhaupt nicht tauglich. Die wenigen Tauglichen hat man schon im voraus vergrault und ausgeschaltet. Was bleibt?

Fangen wir mal ganz LINKS an: Die Linke hat mit Erfolg die einzige Vernünftige in dieser SED Nachfolgepartei, Frau Wagenknecht, eliminiert. Sie ist den Linken zu gescheit und zu vernünftig und zu fähig. Was bleibt, ist eigentlich Ramsch. Wer die schlechte alte DDR, mitsamt ihrer Mauer und dem Niederknallen von Menschen, die das nicht so toll fanden, in ein neues Gewand verkleidet wiederauferstehen lassen will, der wähle also bitte Links, Diktatur pur inklusive.

Rot und Grün gemischt ergibt in jedem Farbkasten braun. Da war doch was mit „Braun“ und Diktatur?

Die Grünen, allen voran Frau Baerbock, kochen auch nur mit Wasser und schwindeln sich nach oben, wie andere auch (siehe oben).
Wie nett!
Echte Leistung ist offensichtlich nicht gefragt. Schöner Schein und moralisches Grossmannsgetue schon.
Nach aussen hin super-, ober-, hyper-moralisch mit viel Geschrei und Schuldzuweisungen im Bundestag, die die Grünen liebend gerne in Richtung ihres Lieblingsfeindes AfD schleudern, sind sie , wenn man genau hinsieht, wie alle anderen. Man kann sich ein wenig Schadenfreude ob der Pannen und Pleiten der Baerbock nun wirklich nicht verkneifen.

Den so ziemlich einzigen Vernünftigen im grünen Paradies, Palmer, haben sie ebenso vergrault, wie die ganz Roten ihre Wagenknecht. Das Vergraulen von vernünftigen Menschen scheint zur Zeit eine Lieblingsbeschäftigung der Politikerkaste zu sein. Alles, nur nicht fähige Leute hochkommen lassen. Das würde die eigene Mediokrität doch zu sehr ins Rampenlicht rücken. Statt gute und weitsichtige Politik zu machen, beschäftigen sich die Damen und Herren lieber mit Fehler-Finden bei ihren Parteigenossinnen und jaulen und jammern, wenn andere dann Fehler bei ihnen selbst finden.
Wenn die Wählerinnen und Wähler also eine Abzocke-Partei wollen, die ihnen Moral zu Höchstpreisen verkauft, Wirtschaftspleite und schöne grüne Fantasiewelt inklusive, dann bitte Grüne wählen. Das Geld wird den Steuerzahlerinnen und -zahlern im Nu aus der Tasche gezaubert und in irgendwelche Fantasieprojekte gesteckt werden. Z.B.: Grenzen auf für die Willigen aus aller Welt, die sich gerne von deutschen Steuerzahlern aushalten lassen wollen, bis das System endgültig zusammenbricht.

Kluge Politiker/innen, wie der Kurz in Österreich, oder Frederiksen in Dänemark haben das längst erkannt und die Bremsen schon lange angezogen bezüglich Einmarsch ins Schlaraffenland europäischer Art. Die Schweden brauchten dazu etwas länger und erlaubten ihren „Migranten“ etliche Stadtviertel in etlichen Grossstädten unter ihre anarchische und archaische Kontrolle zu bringen. Aber auch dort heisst es nun endlich: Schluss damit!

Nur in Merkels Biedermeierstaat hat man das immer noch nicht begriffen, obwohl die Grosskriminellen muslimischer Art sich dort schon lange ungeniert tummeln, klauen und Geld waschen und den Sozialstaat ausnehmen, falls nicht gerade einer von ihnen mit Messern, Lastwagen usw auf die Mitmenschen losgeht.

Es gibt aber natürlich noch weitere Parteien, die zur Wahl stehen:

Wer eine abgewrackte Partei will, die für rein gar nichts mehr steht, dann SPD. Man könnte hier auch copy-paste unserer Meinung zu Grün machen. Alles dasselbe, nichts Neues unter der Sonne.

Wer Merkels „christliche“ Partei (was daran ist eigentlich „christlich“?) wählen möchte, die vor lauter schwer zu verdauenden 16 Regierungsjahren der Merkel zum Abgewöhnen ist, dann halt CDU + Söder, der auch für „christlich“, bayerische Variante, steht. Aber will man das wirklich nochmals haben? Merkel alias Laschet?

Wer gehofft hatte, die AfD wäre genau das, eine echte Alternative, der ist mittlerweile sicher schwer enttäuscht. Sie starteten vor Jahren gar nicht soo schlecht, mit einigen guten Leuten. Aber dann hatte auch dieser Altherrenverein (die meisten Mitglieder gehören nun einmal in diese Kategorie) nichts Besseres zu tun, als – Sie erraten es, liebe Leser- ihre guten Leute gegen mediokren Kram auszutauschen und dazu auch noch die wirklich Braunen zuzulassen. Eine Diskutiererei ging los: soll man die loswerden oder nicht?

Wie man weiss: Sobald Politiker auch nur einen Hauch von Macht verspüren, ist alle Vernunft beim Teufel. Die guten, vernünftigen Leute werden eliminiert und der Bodensatz bleibt. Nicht alle, selbstverständlich, kann man zu Letzterem zählen, aber doch zu viele, um diese Partei wählen zu können. Sie haben es versäumt, und das ist ein sehr schwerwiegender Vorwurf, eine wirklich gute Alternative zum altgewohnten Politikerzirkus zu etablieren. Wer also neue Rechtsextreme mit ein paar noch vernünftig Erscheinenden will, kann AfD (braune Sauce über einen ungeniessbaren Braten gegossen) wählen.

Was bleibt? Eigentlich nur FDP, Lindner Ehrgeiz und Machtstreben pur, auch nicht gerade das Schlaueste. Auch dieser Partei und ihrem Chef ist der Vorwurf zu machen, dass sie sich viel zu sehr auf den Machtzirkus konzentrieren, als auf inhaltlich gute Politik. Auch diese Partei hätte die Chance auf einen Aufstieg gehabt, darauf, eine Alternative zu sein. Aber sie haben diese Chance mit Füssen getreten – eben vertan.

Die deutsche Wählerin, der deutsche Wähler ist bei der Wahl nicht zu beneiden, denn eigentlich bietet das Restaurant „Deutschland“ nur Ungeniessbares, Vergammeltes. Guten Appetit! Da alles Essen hier gleich ungeniessbar ist, könnte man sich das Geld für die Wahlkampagnen eigentlich sparen und überhaupt niemand wählen. Denn alle Parteien bestehen aus dem gleichen Mischmasch von Dummheit und Unfähigkeit. Jedenfalls ungeniessbar.

Bingo!

2. Juli 2021