Das Missmanagement von Bund und Ländern gefährdet das Leben von Tausenden der Bevölkerung

Im Prinzip ist es nicht zu fassen, was derzeit in unserer sich selbst hoch lobenden Bundespolitik an Fehlleistungen und Unsinn passiert.

Doch der Reihenfolge nach:

Anfangs noch mit richtigen, allerdings zu spät eingeleiteten Maßnahmen, erfolgreich, um die Corona Pandemie einzudämmen. 

Großartige Versprechungen wie Krankenhäuser, deren Personal, Pflegeheime und deren Personal, geschützt und finanziell gestützt werden sollen. Geblieben sind die Versprechen, passiert ist mehr oder weniger nichts.

Masken für alle, leider keine Masken vorrätig, keine auf dem Weltmarkt erhältlich, also Schutz durch Selbstgenähtes oder Masken mit eingebauter Abzocke aus dem Internet. Wirkung der Masken angeblich fragwürdig, Normen und Tests Fehlanzeige. O-Ton RKI: „Masken bringen sowieso nichts“.

Dann Maskenbeschaffung zu Irrsinnskosten weltweit, aber die Verteilung funktioniert nicht oder läuft mehr als schleppend an. Maskenzwang, weil Masken plötzlich, von heute auf morgen doch schützen. Komisch, das weiß man in Asien schon seit Jahrzehnten.

Dann Millionenbeteiligungen des Bundes an Pharmafirmen, die eine rasche Verfügbarkeit von Impfstoff in Aussicht stellen. Aber der bald vorhandene Impfstoff wird schleppend bestellt. Ok, Entwicklung und Zulassung brauchen ihre Zeit. Warum das in der EU doppelt so lange braucht, weiß keiner.

Dann schaltet sich die EU ein mit der Spitzenunfähigkeitspolitikerin von der Leyen und 40.000 (vierzigtausend) EU – Beamten. Von da an geht gar nichts mehr. Selbst die USA mit ihrem geschassten Präsidenten Trump haben Impfstoffe in großen Mengen parat, ganz zu schweigen von Israel, die unglaublich gut koordiniert und schnell handeln und in Kürze einen Großteil ihrer Bürger und Bürgerinnen geimpft haben.

In Deutschland werden Impfzentren aufgebaut, d.h. die Länder werden gezwungen, Impfzentren aufzubauen, die dann wochenlang leer stehen, wo Personal gebunden wird, ohne etwas tun zu können (außer Staub wischen, wie im Fernsehen zitiert wurde). Dann weitere Versprechen, Prioritätenlisten und wer weiß noch was. Nach drei Monaten sind nur wenige Prozent der Bevölkerung geimpft. 

Dazu kommt die permanente Überheblichkeit bei der Bewertung von Impfstoffen aus anderen Ländern, ob aus China, Russland oder Indien. Ich möchte auch nicht unbedingt mit dem Impfstoff aus Russland geimpft werden, wenn eventuell im Labor nebenan Novichok hergestellt wird. Aber wirksam ist er wohl, wie neuere Untersuchungen zeigen

Dafür gibt es jetzt FFP2 Masken in den Apotheken, Gebühr 2 Euro. Wer die behält? 

Die CDU und CSU Abgeordneten Löbel und Nüsslein haben auf jeden Fall ihre Schäflein ins Trockene gebracht. Mehrere hunderttausend Euro Vermittlungsgebühr, die sie von Maskenherstellern bekommen haben. Wozu sitzen hunderte von Ministerialbeamten in den Ministerien von Bund und Ländern? Sind die nicht fähig, selbst die Beschaffung von Masken in die Hand zu nehmen? Die Vermittlungsgebühr an die Herren der Parteien mit dem den nächsten liebenden C im Namen, bezahlen ja nicht die Maskenhersteller, sondern der Bund und damit der gemeine Steuerzahler.

Nächstes Thema in der Reihenfolge der Unfähigkeiten: es gibt nicht genug Impfstoff, also besser man testet wenigstens. Wieder ein Versprechen (oder war es eher ein Versprecher?): Jeder Bürger hat das Recht zweimal die Woche getestet zu werden. Macht 170 Millionen Tests pro Woche, oder rund 8,5 Milliarden Tests im Jahr. Macht 23,2 Millionen Tests pro Tag. Wie soll denn das gehen? Größenvorstellungsbankrot in den Ministerien, so wie bei den Budgetzahlen, den Schulden von Bund und Land etc.

Tests gibt es aber nicht, nur bei Aldi oder anderen Discountern. Wieso können die das und Bund und Land nicht? Weil es Unternehmer sind und keine Verwalter und Vertrödler und Verordner. 

Jetzt sollen es die Hausärzte richten. Die Frage, warum man die Hausärzte nicht von Anfang an mit einbezogen hat, sollte man schon stellen. Es kann nicht nur am tiefzukühlenden Impfstoff von BioTech liegen. Andere Impfstoffe können so behandelt werden, wie Impfstoffe gegen Grippe oder Gürtelrose, die in normalen Kühlschränken aufbewahrt werden können. Wie man jetzt plötzlich feststellt, kennen die Hausärzte ihre Patienten auch am besten und müssen nicht erst in halbstündigen Gesprächen herausfinden, welche Vorerkrankungen oder Allergien bestehen.

Kürzlich wurde ich gegen Grippe geimpft. Das hat mit Ärmelhochkrempeln und wieder herunterkrempeln genau 2 Minuten gedauert. Wenn nur jede Hausarztpraxis 20 Patienten pro Tag impfen könnte, wären das bei ca. 45.000 Hausarztpraxen deutschlandweit 900.000 Impfungen pro Tag! 

Nach einem Monat mit 20 Arbeitstagen: 18 Millionen Impfungen! Das ist ungefähr das dreifache von dem, was bislang in drei Monaten passierte. Wenn 50 Patienten pro Tag geimpft würden, was durchaus möglich wäre: 45 Millionen in einem Monat. Also her mit dem von von der Leyen und Minister Spahn angekündigten Impfstoffen. Wie traurig: es bleibt halt bei den Ankündigungen.

Dann noch das Trara um die Kosten für den Impfstoff. Da wurden die Bürger wieder voll belogen, nur um einen Grund zu haben, die eigene Beschaffungsunfähigkeit zu vertuschen. 

Thema Tests: warum es Monate, fast ein Jahr braucht, um Schnelltests auf den Weg zu bringen, versteht kein Mensch. Als ich 2012 eine Dienstreise nach Japan machte, grassierte dort der sogenannte Niigata Virus, den ich mir natürlich prompt in der stundenlangen Warteschlange am Flughafen eingefangen hatte. Der japanische Arzt machte einen Abstrich aus Nase und Mund und nach 30 Minuten wusste er um welchen Virus es sich handelte. 

Das Problem in Deutschland ist nur: angeblich ist so ein Schnelltest zu teuer, deswegen hat man die so lange wie möglich hinausgezögert. Zu Lasten der Bevölkerung und der Wirtschaft. Lieber beim Testen 50 Millionen gespart, dafür die Wirtschaft mit 50 Milliarden belastet.

Und so geht es gerade weiter: Versprechungen, Versprechungen, Versprechungen, nichts passiert.

Dass es besser geht, zeigen einzelne Initiativen, wie in Tübingen, oder anderen Städten, in denen sich Verwaltung und Gesundheitsdienste zusammengetan haben und in Eigenregie ohne langes Lamentieren Maßnahmen eingeleitet und konsequent umgesetzt haben. 

Man könnte fasst vermuten, dass die Bundes- und Landespolitiker sich lieber mit lukrativen Nebenjobs beschäftigen, wie dem Vermitteln von Masken oder dem Handel mit Wirecard Aktien, als dass sie sich mit den Belangen der Pandemie und den Auswirkungen auf Bevölkerung und Wirtschaft beschäftigen. Ein Armutszeugnis ohne Ende. Leider wird es nicht gelingen, diese Unfähigen vollständig abzuwählen. Bleibt nur die Hoffnung, dass bei den anstehenden Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die entsprechenden Quittungen serviert werden. Es gibt glücklicherweise neben der unfähigen CDU und der nicht wählbaren AfD noch ein paar Alternativen. Wobei sich die SPD dank ihrer Doppelspitze als keine Alternative anbietet, obwohl Herr Stoch einen ordentlichen Job macht.

PS: Falls es die deutschen Leser/innen tröstet, auch das hochentwickelte, reiche, sich selbst als das absolute Gelbe vom Ei betrachtende südliche Nachbarland, mit dem zweitteuersten Gesundheitssystem der Welt und einer Regierung, die sich so unersetzlich wähnt, dass sie sich, obwohl noch lange nicht an der Reihe,gemäss den eigenen Vorgaben, ruck, zuck impfen liess, macht es genau so schlecht.

Das brave Fussvolk darf auf die Impfungen warten. Nach zweieinhalb Monaten Impfen (wenn man das Getrödel überhaupt Impfen nennen kann), hat die Schweiz gerade mal 40% der über 80 (!!!) Jährigen geimpft.

Die ebenfalls laut dem BAG (Gesundheitsdepartement) stark gefährdete Gruppe der 65 – 74 kann leider, leider immer noch nicht geimpft werden, weil:

  1. „Impfvordrängler“, die bei der Angabe ihrer Daten betrügen, vorgezogen werden, da nichts überprüft wird und
  2. Vetterliwirtschaft (in einem Drittweltland würde man von Korruption sprechen) herrscht, d.h. der Impfstoff wird nach Lust und Vorliebe verimpft und weil
  3. Der Bundesrat zwar jeden Tag jammert, wieviel die Corona Krise kostet, aber aus Geiz und Dummheit zu wenig Impfstoff bestellt hat und zu spät. Man sparte und spart beim Einkauf von Impfstoff vielleicht ein paar Millionen, und schmeisst dafür mit Milliarden für die kaputte Wirtschaft um sich. (siehe DE und unten)
  4. Auch hier können die Amtsträger, sprich Verantwortlichen nicht rechnen (siehe DE)

Das Rechnen, die simpelste Mathematik, scheint tatsächlich in beiden Ländern so eine Sache zu sein. Die Damen und Herren versprechen: im Sommer sind alle geimpft. Aber rechnen können sie nicht. Wenn es im jetzigen Tempo weitergeht, braucht DE noch 1 1/2 Jahre, die Schweiz ca 1 Monat weniger, also 17 Monate, bis alle Impfwilligen geimpft sind. Aber man trompetet grossartig in die Welt hinaus, was für tolle Impfzentren man hat, und wie schnell es gehen würde, wenn dann der Impfstoff käme. Alles Konjunktiv.

Bei den Masken hat die Schweizer Behörde ebenso voll versagt. Zuerst hatte man keine, also log man, dass sich die Balken bogen: Masken würden nichts bringen. Nun hat es theoretisch genug Masken und alle tragen sie. Und siehe da: Ansteckungen werden verhütet. Leider nicht die Ansteckung der Dummheit. Die grassiert weiterhin ganz gewaltig. Z.B. beim Schweizer Militär liess man sich von Gaunern ungenügende und damit sogar gefährliche Masken andrehen.

Wie dumm kann denn eine Behörde sein, dass sie Steuergelder für etwas hinauswirft ohne die Qualität zu prüfen? Das geht halt so ruck-zuck, da es nicht das eigene Geld dieser Toren ist. Und für den Kanton Glarus, den Zigerschlitz, wo die enge Bergwelt wohl das Denken besonders behindert, kaufte der Spitaldirektor hunderttausende von völlig fehlerhaften Masken ein, die 95% der Viren, Bakterien usw durchlassen und wahrscheinlich auch noch Giftstoffe beinhalten. Hoch lebe die Dummheit und Unfähigkeit der Verantwortlichen!

Blöder als die sich alle anstellen, kann man es wirklich nicht mehr treiben.

Und wir wetten: Wenn dann eines Tages genügend Impfstoff vorhanden sein wird, wird es gewiss am Personal fehlen, oder an der Desinfektion, oder an sonst was.

Gesamtschweizerisch wurden bisher 948’678 Impfdosen verabreicht; 3,9% der Bevölkerung sind vollständig und 3,3% sind einmal geimpft. Für ein hochentwickeltes und reiches Land ein einziger Skandal! Dass sich dieser Bundesrat nicht in Grund und Boden schämt!

Wir verraten hier auch die „Sieger“ im Wettlauf gegen Corona: nach dem unvergleichlichen Israel sind dies die Emirates, Chile, Grossbritannien (trotz Johnson), die USA (trotz dem viel geschmähten Trump – Ja, ja Frau Merkel und Co: Sie könnten sich ein Beispiel nehmen), Bahrain, Serbien (Wer hätte das gedacht?), Marokko (vielleicht gibts eine neue Migration von der EU nach Marokko?), Türkei (Erdogan lässt hämisch grüssen), die vorbildlichen skandinavischen Länder DK, Finnland, Norwegen und Island (Schweden ist wohl zu sozialistisch und tanzt da aus der Reihe), Litauen, Singapur und ein paar weitere und endlich, endlich (Uff!) die Schweiz, dicht gefolgt von Österreich und DE. Na endlich!!

Böse Zungen, die meinen die Schweiz sei zu sehr aufs Merkantile, auf den schnöden Mammon bedacht, könnten gar behaupten, man impfe zwar die ganz Alten (80+) ein bisschen (wie gesagt, in 2 1/2 Monaten 40%), um einen guten Eindruck von gebührender Fürsorge vorzugaukeln. Aber bei den „jungen“ Alten, 65 -74 Jährig, die noch am längsten Nutzniesser von AHV und Pensionskassen (die sie während eines langen Arbeitslebens selbst gut aufgegefüllt haben) wären, sprich, die noch eine Lebenserwartung von 20 – 30 Jahren haben könnten, zögert der Staat die Impfung hinaus, denn das „entlastet“ besagte Kassen. Ein Mensch, der an Corona stirbt, braucht keine AHV/ Pensionskasse mehr. Staat spart.

Die Regierung hätte die Misere der extremen Impfstoffknappheit ganz einfach vermeiden und bei der Firma Lonza im Wallis eine Produktionslinie für Impfstoff aufbauen können. Die Regierung lehnte ab. Man stelle sich das vor!!! Trotz Mangel an Impfstoff lehnten sie diese gute Lösung ab. Es ist nicht zu fassen und zu glauben. Was für eine Regierung ist das denn?

Und warum? Die albern-dümmliche Begründung: Man hätte die Gesetzesgrundlage für die Investition in eine staatliche Impfstoffproduktion anpassen müssen.

Das ist doch mehr als unerhört! Das ist direkt Genozid an älteren Menschen, der da vollzogen wird. Tagtäglich werden X Gesetzchen für jeden unbedeutenden Mist kreiert und angepasst, und in einer so wichtigen, lebensrettenden Sache, ziert man sich und lehnt ab. Damit unterlässt die Regierung ihre Sorgfaltspflicht und zudem handelt es sich um unterlassene Hilfeleistung.

Jetzt wird eine Parlamentarische Untersuchungskommission verlangt. Man kann dazu nur sagen: Die Verantwortlichen von BAG und der Bundesrat müssen zurück treten. Sofort!

Die Unfähigkeit, Borniertheit und Torheit der Verantwortlichen, der Regierungen in DE und CH suchen tatsächlich ihresgleichen, oder wie es so unschön heisst: „Dümmer goht nümmer“!

(11. März 2021)