Der Gegenwind bläst… Madame Merkel ins Gesicht,

hoffentlich. Wird er die Nebelschwaden endlich vertreiben?

Ein paar CDU-ler sind empört. Und Opa Seehofer versucht zu beschwichtigen. Noch vor kurzer Zeit hat er sich mit Merkel angelegt. Nun ist er handzahm geworden und klaubt ein paar Ausreden zum Schutz von Frauchen zusammen.

Dafür empört sich nun der arme Mike Mohring, dem Merkel die Wahl verdorben hat. Mit ihrer törichten Regiererei, oder besser Nicht-Regiererei. Er spricht zwar in seiner anklagenden Rede, bei der ihm immer wieder mal die Stimme fast bricht, von „Berlin“, wenn er Merkel meint. Aber allen ist natürlich völlig klar, WER mit BERLIN gemeint ist. Die Kanzlerin, die zurücktreten sollte. Die auf stur macht, digitale Ratschläge verteilt und weiterhin weder an Rücktritt noch an ordentliches Regieren denkt.

Da nützen auch alle Klagen Mohrings nicht, dass er und andere CDU Politiker/innen „gute Arbeit“ leisteten und weiter zu leisten versuchen, dass dies aber nicht gelingt (wir zitieren:), „weil Berlin alles überlagert hat.“

Tatsächlich. Die Kanzlerin in ihrer Unfähigkeit liegt wie ein Nebel über dem Land und seinen Bürgerinnen und Bürgern.

Merz drückt das deutsch und deutlich im Interview mit dem ZDF aus:

„Wir sind in einer ganz schwierigen Situation. Das hängt nach meinem Eindruck vor allem [Betonung von Merz] damit zusammen, dass sich seit Jahren über dieses Land wie ein Nebelteppich die Untätigkeit und die mangelnde Führung durch die Bundeskanzlerin legt. Das ist der Hauptkritikpunkt, den ich wahrnehme und den ich auch teile. Das kann so nicht weitergehen.“ Merz bemängelt zudem, dass Merkel noch bis zum Ende der Legislaturperiode weiter regieren will: „Das geht einfach nicht. Dazu sind die Probleme des Landes zu gross, dafür sind aber auch die internationalen Herausforderungen viel zu gross. Das kann sich Deutschland, das kann sich aber auch Europa nicht leisten.“

Die Interviewerin des ZDF, die man im Bild nicht sieht, versucht immer wieder, von Merkel abzulenken und AKK irgendwelche Schuld an der Misere zuzuschieben. Oder einen Keil zwischen Merz und AKK hineinzuwürgen. Es gelingt ihr aber nicht, da Merz standhaft die Person bezeichnet, die an der üblen Entwicklung in Deutschland tatsächlich schuld ist: Merkel.

Und damit hat er recht. AKK hat ja bisher nicht regiert. Was besonders in den letzten Jahren passiert ist, ist eindeutig der Merkel zuzuschreiben. Den Maizière hat sie an vernünftiger Innenpolitik 2015 gehindert. Auf Seehofers Vorschläge einer Eingrenzung der Krise, des besseren Grenzschutzes hat sie gepfiffen. Das deutsche Volk (wir zitieren hier das Reichstagsgebäude, auf dem diese Wort stehen) interessiert sie einen alten Hut; dessen Wünsche, Nöte, Sorgen und Anliegen hat sie ebenso beiseite gewischt wie die deutsche Flagge, das soll eine Kanzlerin Deutschlands sein??

Man muss weder nationalistisch noch sonstwie beknackt sein, um diese Art von Regierungsstil ablehnen zu müssen. Was soll das sein, wenn alle Welt mehr gelten und mehr Rechte haben soll als die eigene Bevölkerung? Wenn alle Art Kriminelle, die von irgendwo herbeigeströmt kommen, mehr gelten sollen als das Volk, dem sie sich schliesslich und endlich in ihrem Amtseid verpflichtet hat?

In KEINEM EINZIGEN LAND der WELT KANN MAN SO ETWAS EINER BEVÖLKERUNG ZUMUTEN.

Nun hat sie und mit ihr die CDU bei der Wahl in Thüringen die Quittung wieder einmal bekommen. Jetzt noch behaupten zu wollen, das sei nicht ihre Schuld, jetzt noch die Augen vor der Tatsache verschliessen zu wollen, dass ein Grossteil der Bevölkerung ihre Regierung der „Groko“(Schwarz/ Rot) bis zum Erbrechen satt hat, wäre vermessen, noch vermessener als alles Bisherige.

Was macht sie überhaupt? Man hört keinerlei Äusserungen zur Sache von ihr. Sie verkriecht sich hinter der neuen Parteivorsitzenden AKK, der sie raffinierterweise den Schwarzen Peter zugeschoben hat mit ihrem cleveren Coup, den Parteivorsitz abzugeben.

Nun kann sie so tun, als ginge sie das alles nichts an. Sie lässt sich lieber einen Ehrendoktortitel nach dem anderen (wofür eigentlich???) überreichen und fühlt sich vielleicht grandios dabei. Die GROSSE MERKEL.

Sie sollte endlich ECHTE Grösse zeigen, ihre Fehler eingestehen, das Land um Verzeihung bitten und ihre vielen Doktorhüte einsammeln und ENDLICH gehen. Und den Seehofer soll sie grad mitnehmen und ebenso die gesamte SPD Crew inklusive Fischfilet-Liebhaber.

Was die SPD-ler bei DEN miesen Werten, die sie bei jeder Wahl einfahren, noch in der Regierung zu suchen haben, noch dazu auf für DE so wichtigen Posten wie dem des Aussenministers, ist allen sowieso ein Rätsel. Was wollen die noch?

Vielleicht wagen diese Schwächlinge der CDU endlich einmal eine Palastrevolution und sagen ihre Chefin Merkel ungeschminkt die Meinung.

Und ein Merz wäre sicher ein besserer Kanzler.

(29. Okt 2019)