„Nach Irrfahrt in Limburg“

So überschreibt die einstmals geachtete faz-online ihren Artikel zum neuesten Terrortäter in DE.

Der Syrer zerrte laut NZZ den Fahrer des LKWs an einer Ampel aus der Kabine, setzte sich selbst ans Steuer und rammte 8 Autos, deren Insassen verletzt wurden.

Das nennt diese regierungstreue faz „Irrfahrt“. Wie nett. Klingt ganz harmlos, so als hätte sich jemand auf einmal verirrt. Das Understatement des Jahres. Nur nichts Böses über den lieben Syrer sagen, der übrigens schon wegen Drogen- und Gewaltdelikten und Ladendiebstahl polizeibekannt ist. Aber natürlich wegen solcher Banalitäten nicht im Gefängnis sitzt. Ach wo! Warum auch? So ein bisschen Raub und Gewalt und Drogen, das ist doch heute in. Dafür kommt man doch heutzutage nicht ins Gefängnis. Zumindest nicht, wenn man aus Syrien stammt und somit zur Buntheit und Vielfalt der ansonsten, ach so grauen, deutschen Gesellschaft beiträgt.

Ob der Kerl nun ein klassischer Terrorist ist, der seinem Allah gehorsam sein will, oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle. Er stahl einen riesigen Lastwagen, der eigentliche Fahrer kann von Glück reden, dass er dabei vom Syrer nicht ermordet wurde, setzte sich in das Gefährt und brauste auf andere Autos los. Ratet mal, liebe Leute, wer hier der stärkere ist? Die PKWs oder der Laster? Welche ABSICHT hatte er wohl, als er auf die viel kleineren Autos losfuhr? Sie ein bisschen ins Blech kitzeln? Hihihihi, ist das lustig…

Tatsache ist, er fuhr in Tötungsabsicht auf Menschen los. Denn wenn man mit einem Lastwagen auf PKWs losfährt, nimmt man den Tod von Menschen, unschuldigen Menschen, die einem nie etwas zu leide getan haben, in Kauf, führt diesen sogar gerne herbei. Sonst würd man das nicht tun. Mit oder ohne Allah fürchterlich.

Solches Pack wie diesen Syrer gibt es nun zuhauf in Europa, hergebeten von den Merkels, Seehofers, Racketes und wie diese Unbedarften alle heissen.

Douglas Murray schreibt in seinem Bestseller „The Strange Death of Europe“: „Europe is committing suicide. Or at least its leaders have decided to commit suicide.“ Das Europa, wie wir es kennen, wird es innerhalb einer Generation nicht mehr geben. Und warum?

„Europe today has little desire…to fight for itself or even take its own side in an argument. Those in power (Hervorhebung von uns) seem persuaded that it would not matter if the people and culture of Europe were lost to the world.“ Und weshalb ist das so? Erstens einmal, schreibt er, wegen des „mass movements of peoples into Europe“, also der MASSENEINWANDERUNG nach Europa.

Und die wird erst so richtig tragisch durch den zweiten Grund: „They (d.h. die Europäer- besser ihre Anführer) have forgotten…. that everything you love, even the greatest and most cultured civilisations in history, can be swept away by people who are unworthy of them.“ Das können sogar Leute mit (Ehren) Doktortitel sein. Vor allem solche, die ihre Kultur nicht einmal lieben, die „unworthy of“ it sind. Die lieblos anderen die Fahne ihres Landes aus den Händen reissen. Hätte das jemand in den USA gemacht, wäre es eine Beleidigung der US Flagge gewesen und damit eine Beleidigung des ganzen Staates und Volkes. In DE darf man das ungeniert tun.

Solche Leute, denen die europäische Kultur stumpewurscht, schnurzpiepegal ist, findet man vor allem in Berlin, aber auch in anderen Metropolen Europas und besonders häufig auch bei den Medien und grün/roten Parteien. Sie finden alles auf der Welt „cool“, vor allem „Globalisierung“ und „Buntes“. Auch wenn sie nun wegen des Klimawandels, den sie auch „cool“ finden, aber eher im Sinne von „zu wenig kalt“, langsam aber sicher mit ihren Globalisierungsideen in Konflikt geraten. Denn wie kann man Globalisierung, zu der unabdingbar internationaler Handel und Austausch und damit Fliegen und Schifffahrt (nicht mit dem Holzsegelboot) gehören, einerseits „cool“ finden, wenn man andererseits die Mittel der Globalisierung (Flugzeuge und moderne Schiffe) verbieten will? Die Quadratur des Kreises.

Aber Hauptsache, die eigene Kultur schlecht und zunichte machen. Die ist zu wenig bunt, zuwenig vielfältig, zu wenig global (halt nein, das müssen wir weglassen wegen des Klimas), zu wenig mörderisch, zu bieder halt. Die muss man zertrümmern. Wie schon im alten Ägypten oder in der Antike die neuen Herrscher oft die Statuen und Tempel der alten zerschlagen, zertrümmert haben, ihre Namen ausgekratzt, ihre Geschichte ins schwarze Jenseits des Vergessens geschickt haben.

So machen es die heutigen Bilderstürmer ebenfalls. Alles, was bunt ist, muss reingelassen werden, weil es SOOO COOOL ist, inklusive Kalaschnikovs und anderer Mordinstrumente, inklusive Frauenhasser und einer archaischen Religionsideologie. Die biederen Muffelbürger, die immer noch von Aufklärung, Menschenrechten, Recht und Gesetz, Gleichheit aller Menschen und einem friedlichen, prosperierenden Europa träumen, müssen raus oder zumindest in die braune Muffelecke gestellt oder um die Ecke gebracht werden.

Gestern wurden Polizisten in Frankreich von einem muslimischen Messerstecher ermordet, heute ist es ein Syrer der in Deutschland mit einem Lastwagen Unschuldige platt walzen möchte. Geht das nun wieder so weiter, wie 2016, als praktisch kein Tag verging ohne irgendeine Schreckensmeldung von Morden an Europäern und ihren Gästen durch Fanatiker aus dem arabischen Raum?

Es wird Zipfelchen um Zipfelchen in Salamitaktik von unseren Rechten und Gesetzen, von unserer Kultur, von unseren Sprachen und unserem Verständnis von Freiheit abgeschnitten.

Hier ein Kopftuch – ist doch gar nicht schlimm, ist doch nur ihre Religion (die Frauen in Iran, die es wissen müssen, sehen das ganz konträr zu unseren Buntheitsfreunden), dort eine Hasspredigt gegen Juden und Christen in einer Moschee. Hier ein kleiner Diebstahl, dort eine Blockade der Autobahn – ist doch gar nicht schlimm, sie haben ja nichts oder es ist halt ihr Brauch. Hier eine Erpressung durch eine Gangsterfamilie, dort ein Mord auf offener Strasse – ist doch gar nicht schlimm, so leben die halt. Hier eine FGM eines kleinen Mädchens, dort ein Mord an einer jungen Frau, da sie den falschen Freund gewählt hat- ist doch gar nicht schlimm, das sind halt ihre Bräuche. (Komisch, wo bleiben denn UNSERE Bräuche, hier bei uns??) Hier wird eine junge jüdische Mutter mit Steinen beworfen, dort schreien Muslime vor dem Brandenburger Tor: „Nieder mit Israel und den Juden“ – ist doch gar nicht schlimm, wir sind halt weltoffen und da kann man nicht alles kontrollieren und verbieten… WAS??? NICHT SCHLIMM und das in Deutschland? Hier ein paar schwer beleidigte Muslime, weil man das Morden und die Unterdrückung von Frauen nicht so toll findet, dort fordert man frech Rechte und noch mehr Rechte und Unterricht auf Arabisch statt auf Deutsch und noch mehr Rechte und die Scharia – ist doch gar nicht schlimm, wir verwandeln uns langsam aber sicher selbst in so einen Unterdrückungsstaat, geleitet von einer verqueren Religionsideologie, nur weil wir bunt und weltoffen, weltoffener als die ganze Welt zusammen sein wollen.

Sind die denn alle beknackt, die SOWAS sagen und wollen?? Ja, sind sie.

Nur sehen sie das nicht so. Sie sind LINKS und GRÜN und BUNT und angeblich weltoffen und da dürfen eben alle alles.

Nur die Muffelbürger dürfen nicht sagen: Wir wollen zwar weltoffen sein, aber nicht so. Sie dürfen nicht sagen: Wir wollen wieder Recht und Anstand und keine Morde und keine Diskriminierung von Frauen, von unseren jüdischen Mitbürgern und allen Gästen. Wir wollen keine Drohungen und Morde auf unseren Strassen, kein Mobbing in unseren Schulen und keine Kinder, die schon als 10-Jährige mit Messer in die Schule kommen. Wir wollen wieder ein Land, in dem man in Ruhe schlafen kann und sich auf den Plätzen der Städte wieder treffen kann, ohne Angst vor Mord und Totschlag haben zu müssen. Wir wollen wieder ein Land, in dem sich die Ankommenden und Aufgenommenen wie Gäste benehmen: höflich und freundlich und sich an die Gesetze und Kultur halten und anpassen. Deswegen müssen sie nicht ihre Kultur verleugnen, aber es gilt, was hier eben gilt.

Obwohl wir absolut keine Fans vom Mister Bone Saw sind, der schon mal Kritiker durch Kettensägen eliminieren lässt, in einer Beziehung macht der Mann es richtig: Bei der sogenannten „ÖFFNUNG“ seines Landes für nicht-muslimische Touristen, gelten von Anbeginn an klare Regeln: Auf der Strasse Küssen und zu viel Haut zeigen? So und soviel Dollar Strafe. Dies oder das, was verboten ist, machen? So und soviel Dollar Strafe. Und man glaubt es ihm!!! Denn die Alternative wäre, das ist allen klar, so ein scheussliches, ekliges Foltergefängnis made in Saudi-Arabia. Und dort will garantiert keiner hin. Also hält man sich, sofern einen der Drang überkommen sollte, jenes märchenhafte Land zu besuchen, an die REGELN.

Könnten wir uns daran nicht ein Beispiel nehmen? Wir meinen natürlich nur : an der Einhaltung der Regeln!!! Nicht an den scheusslichen Foltergefängnissen. An unsere Regeln halten sich unsere illegalen Migrationsgäste meist einen alten Hut, nämlich gar nicht. Da ja immer die Möglichkeit besteht, zu tun und lassen, was so einem Gast mit seinem Messer oder Lastwagen, mit Schwarzfahren oder Ladendiebstahl und Drogenhandel in den Sinn kommt. Unter der Nase der Polizei und der Bürgermeister, über die sie sich nur lustigmachen, da sie, im Vergleich zu ihren heimatlichen Polizisten und Herrschern solche Weicheier sind.

Und was macht der Seehofer? Er verspricht und verspricht irgendwelchen Käse an den er selber nicht glaubt. Und was macht die Merkel? Sie schweigt und schweigt und das Zittern überkommt sie.

(8. Okt, 2019)