Neues aus dem Märchenland, Teil II

Ein Schiff wird kommen...

Gestern zählten wir alle die Märchen auf, die die Tante Merkel und der Opa Seehofer seit ca 2010 den Deutschen erzählen. Wendehälse beide. Je nachdem, wie die Stimmung und die Lage sind, wird vom Gleichen auf andere Art erzählt, versprochen, werden Versprechen gebrochen, wird gelogen und beschworen.

Nochmals zur neuesten Saga, der Aufnahme von Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien strömen.

Seehofer live: „Wir nehmen seit knapp eineinhalb Jahren von jedem Boot, das vor Italien oder Malta anlegt, Flüchtlinge in Deutschland auf. In den letzten 15 Monaten haben wir 225 Personen übernommen. Das ist kein Geheimnis und darüber gab es bisher keine Debatten“.

Das glauben wir ihm; das ist kein Märchen, auch wenn er die weitaus grössere Anzahl Ankommender, die nicht via private Helfer und Helfershelfer ankommen, verschweigt. Wenn er ehrlich WÄRE (können Märchenopas das, ehrlich sein?) müsste er eigentlich sagen: Zu den wenigen ECHTEN FLÜCHTLINGEN, zu den illegalen Migranten, die sich auf dem Landweg einschleichen, zu denjenigen, die als „Familiennachzug“ aufgenommen werden, zu denjenigen, die illegal aus anderen EU Staaten bei uns ankommen, kamen in den letzten 15 Monaten noch 225 Migranten von illegal in Malta und Italien ankommenden Schiffen hinzu.

Da stellt sich aber doch die Frage, wenn er verspricht, 1/4 der von „Rettern“ in der „Rettungszone“ vor der libyschen Küste – ja, das heisst so, „Rettungszone“- Gerettete aufzunehmen, um welche Zahl es sich da wohl handeln mag. 1/4 wovon? Von 1’000?, wie in den letzten 15 Monaten? Oder von 1 Million, die vielleicht auch alle noch „gerettet“ werden möchten? Oder von mehreren Millionen? Oder von ganz Afrika, wie es wohl der Rakete vorschwebt?

Seine Märchenantwort auf diese Frage: „Wir wollen mit dem Mechanismus auch in keinem Fall das menschenverachtende Geschäft der Schleuser unterstützen. Sollte der Notfallmechanismus falsche Anreize setzen oder missbraucht werden, kann ich ihn jederzeit ohne weitere Konsultation einseitig für Deutschland beenden. Ich bin entschlossen, bei Bedarf davon Gebrauch zu machen.“ Und er versichert nochmals (am 8. 10. 19) : „Wenn also aus hunderten heute vielleicht tausende werden, dann kann ich morgen erklären, der Notfallmechanismus ist beendet. Das würde ich auch tun.“

Mister Märchen- Opa kann den „Notfallmechanismus“ „jederzeit beenden“. Er sei „entschlossen davon Gebrauch zu machen.“ Hahahaha!! Da lachen ja die Hühner!

Die Entschlossenheit des Märchenopas kennen wir ja. (Siehe erster Teil unserer Reihe) Man weiss ja, wie das ausgeht. So, wie es in den letzten paar Jahren immer ausgegangen ist: Er verspricht und verspricht, dies und das, von Grenze bis zu Rückführung usw, usw – und gibt sich immer TOTAL ENTSCHLOSSEN. ABER alles wurde und wird gebrochen, kaum ausgesprochen. Drohung in Richtung Mutti Merkel – Schwanz eingekniffen, wenn das Muttchen ärgerlich wird.

Das glaubt ja sowieso niemand mehr.

Dazu kommt nun noch diese Märchentante Rackete. Wie eine Leuchtrakete schiesst sie bunte Spuren in den Märchenhimmel. Man müsse noch viel mehr aufnehmen , weil Deutschland, weil Europa, die bösen, am Klimawandel Schuld sind. Weil es den Afrikanern so schlecht geht. Hat ihr eine Freundin aus Tschad erzählt. Weil die Europäer mal bis vor 60 Jahren Kolonialismus betrieben. Weil die Europäer die Welt aufheizen und man im Tschad deswegen zu heiss hat.

Diese Rakete versteht wirklich gar nichts. Weder von der Geschichte, noch der Wissenschaft, noch dem Klima, noch der Gesellschaft. Sie versteht nur eines: Sich und ihre unappetitlichen Rastalocken in Szene zu setzen. Das dafür aber gründlich. Und den Gläubigen einen Bären aufzubinden. Was heisst einen? Viele. Eigentlich sollten wir auf den Mist, den sie verzapft, gar nicht eingehen. Aber statt Märchen, wollen wir doch mal Tatsachen erwähnen.

Was ist der Tschad z.B. für ein Land? Seit 1960 unabhängig. Seit dann herrschte auch ununterbrochen Krieg bis 1990, u.a mit Libyen. Danach herrschte Gewalt durch Rebellengruppen. Und heute, abgesehen von einem diktatorischen Präsidenten, herrschen die Terroristen von Boko Haram und ISIS. In der menschlichen Entwicklung belegt er 2016 Platz 186 von 188 Ländern, obwohl er Erdöl hat. Er ist eines der ärmsten und unterentwickeltsten Länder, das noch dazu praktisch im Kriegszustand dahinvegetiert. Und da wundert sich die Rackete, dass ihre Freundin in Tschad die Kinder nicht ernähren kann??? Ja ist die Rackete denn ganz dumm?

Und, liebe Rakete, dies ist so, nicht wegen der bösen französischen Kolonialisten und auch nicht wegen des bösen Klimawandels – in Tschad war es schon immer afrikanisch, Subsahara heiss -, sondern wegen der unfähigen Politiker und der aggressiven Rebellen und Terrorgruppen dort. Die Mehrheit (52%) der Bevölkerung sind übrigens Muslime.

Die Lebenserwartung ist 57,5 Jahre. Bei der Sterberate von Müttern und Kindern bei und nach Geburten , belegt Tschad weltweit Platz 3 und Platz 6. Mit einem Wort: ein typischer afrikanischer „failed state“ und die Rakete schiebt diese Fakten den Europäern in die Klima-Schuhe. Märchen made by Rackete herself.

Und die Anzahl Kinder/ Frau beträgt im Durchschnitt 5,9!!! Die Rakete sollte also auch da mal fragen, warum die Mütter so wenig zu essen für ihre Kinder und diese so schlechte Zukunftsaussichten haben. 5,9 Kinder pro Frau! Und das heutzutage! Tschad ist, mit einem Wort, ein in jeder Beziehung obermieser Staat, in guter Gesellschaft mit zahllosen anderen miesen Staaten in Afrika, Südamerika und anderswo.

Märchenwelten!

Was für eine Welt sollten besonders diejenigen fordern (aber nicht nur sie), die ewig wegen des „Klimawandels“ herumjaulen? Es sollte/n pro Frau HÖCHSTENS 1 – 3 Kind/er geboren werden. Weltweit. Und Punkt. Schluss. Aber die Herren Machos in diversen Staaten wollen ja ihre alberne Männlichkeit beweisen, indem sie möglichst viele Kinder zeugen. Ist das gut für irgendwen oder irgendwas? Von den Müttern angefangen und beim Klima aufgehört?

Die Chinesen haben das erfasst. Wenigstens eine gute Sache, die Mao in die Wege geleitet hat. Wenn auch sonst nichts Gescheites. Man stelle sich vor, wie die Welt aussähe, heute schon, wenn die Chinesen nicht die 1-Kind Politik rigoros durchgesetzt hätten. Statt 1,5 Milliarden Menschen gäbe es alleine in China heute ca 3 Milliarden, oder mehr.

Klimawandel, liebe Märchenerzähler, hat ganz viel mit der Anzahl Menschen auf diesem Planeten zu tun. Man dürfe pro Person nicht mehr als 2,7 Tonnen CO2 pro Jahr verursachen, heisst es. Okay . Im Oktober 2018, also vor einem Jahr, lebten 7,6 Milliarden Menschen hier. Für das Jahr 2100 prognostiziert man knapp 11 Milliarden.

Unser CO2 Ausstoss ist schon heute zu hoch, sagen die Klimawandelpropheten. Deswegen darf nicht mehr als 2,7t/Person verursacht werden. 2,7tx 7,6 Milliarden Menschen gibt:? Selber ausrechnen. Das Klimamodell der Gretas und Co beruht auf dieser Gesamtsumme. Und wenn Sie, liebe Leserin gerade beim Ausrechnen sind, machen Sie das auch mit 2,7t x 11 Milliarden. Eine schwindelerregende Zahl! Da nützt auch das Minimum von 2,7t pro Kopf nichts mehr.

Und soviel man auch am CO2 Ausstoss herumbastelt, man wird ihn nie in den Griff bekommen, wenn wir uns weiter vermehren wie die Kaninchen.

Und das ist kein Märchen. Und da können noch so viele Schifflein von Afrika nach Europa übersetzen. Die Lösung des Problems liegt nicht darin, Afrikaner nach Europa zu verfrachten, sondern darin, dass die Afrikaner und andere selbst endlich einmal für Ordnung sorgen in ihren miserablen Staaten. Natürlich mit westlicher oder chinesischer Hilfe, falls erwünscht.

Und wenn endlich einmal das Problem des Bevölkerungswachstums erledigt ist, und das Problem der sinnlosen, unverantwortlichen und illegalen Migration nach Europa, kann man sich in Ruhe dem vielleicht drittwichtigsten Problem, dem sogenannten Klimawandel zuwenden und überlegen, was daran schlecht und was daran gut ist.

Wie alles hat nämlich auch der Klimawandel zwei Seiten: eine negative und eine positive. Aber die Panikmacher und falschen Propheten sehen nur eines: Panik, Panik, Panikmache. DAMIT MAN IHNEN IHRE VIELEN MÄRCHEN ABNIMMT.

(7. Okt. 2019)