Neues:

Täter werden in DE gehätschelt

18.08.2018
 

Missbrauch von Opfern -Schutz von Tätern

Man muss sich das einmal vorstellen: Ein junges jesidisches Mädchen wird 2015, 15 -jährig, von IS-Terroristen als Sklavin an den IS Terroristen Abu Humam verkauft. Ob der Mann tatsächlich so heisst oder nicht, spielt keine Rolle. Denn diese Verbrecher agieren sowieso selten unter ihrer echten Identität.

Danach hat er sie über zehn Wochen täglich sexuell missbraucht und gefoltert. Es gelingt ihr trotz der fürchertlichen Torturen und Bedingungen zu fliehen und sie kommt nach Deutschland, Schwäbisch Gmünd. Und zwar weil Baden-Württemberg Anfang 2015 - also noch VOR der Grenzöffnung für alle Kriminellen, die Lust auf Einreise haben - ein Hilfsprogramm für etwa 1100 Jesidinnen anbot, da die von MUSLIMEN versklavten und sexuell missbrauchten Frauen und Kinder unbedingt Schutz und Asyl brauchten.

Ist sie sicher in Deutschland? Keineswegs. Und zwar, weil Frau Merkels dumme Regierung die Türen und Tore WEIT GEÖFFNET hat für allen möglichen Verbrecherpöbel, der sich nun in Europa, in Deutschland und anderen Ländern unter irgendwelchen erfundenen, betrügerischen Identitäten breit machen darf. Und dabei auch noch Unterstützung vom vorgeführten Sozialstaat erhält. Die eingeladenen, unkontrolliert herein gelassenen Verbrecher können nun  nach Herzenslust betrügen, stehlen, schwarzfahren, Messerattacken verüben (besonders beliebt gegenüber allen, die ihnen nicht genehm sind), Terrorakte begehen und Menschen umbringen, soviel sie wollen. Es wird ihnen so gut wie kein Haar gekrümmt. Und falls ihnen doch die Abschiebung bevorstehen sollte - was so oder so äusserst selten der Fall ist - dann kommen sofort die fleissigen Helferlein der Kriminellen in Form von Anwälten, Guti-Guti-Antiabschiebeindustrie usw und stellen sich vor sie. Sogar Richter klauben die Paragrafen zusammen und drehen und wenden sie bis sie passen und die Schätzlein nicht nur bleiben dürfen, sondern sogar noch per Flugzeug zurückgeholt werden von dort, wo sie rechtens hingehören.

Aber zurück zu unserem Fall. Dieser hoch-kriminelle Sklavenhalter, Mörder (IS-Terroristen sind alle auch Mörder), der das junge Mädchen quälte, ist NATÜRLICH AUCH SCHON DA. Wie Hase und Igel: Man versucht ihm davon zu rennen und wo ist er? SCHON IN DEUTSCHLAND!! und lauert der jungen Frau auf. Er weiss offensichtlich wo sie wohnt und mehr. Woher weiss er das? Höchstwahrscheinlich von anderen Mörder-Verbrechern aus dem IS-Terrorkreis, die auch schon da sind. Merkel sei Dank und der Anti-Abschiebeindustrie sei Dank, dass all diese Verbrecher sich nun in DE einfinden und herumlümmeln dürfen, mit Gratiszugang zum Sozialstaat, bezahlt vom deutschen Michel.

Die junge Frau flieht entsetzt zurück in den Irak, da sie WEDER VON DER DEUTSCHEN POLIZEI NOCH VON SONSTIGEN BEHÖRDEN HILFE ERHALTEN HAT. Statt dessen werden faule Ausreden vorgebracht:

  • Man könne die Identität des Verbrechers nicht zweifelsfrei feststellen - trotz Bilder einer ÜBERWACHUNGSKAMERA IN EINEM SUPERMARKT. Aha, und was sagt uns diese Ausrede? Sie beweist, dass immer noch beim BAMF geschludert und betrogen wird, da man ja offensichtlich immer noch Leute einlässt ohne eindeutige Feststellung der Identität.
  • Man erklärt ausserdem, dass die junge Frau ja nicht mehr verfügbar sei für Zeugenaussagen. Was gelogen ist, da sie per Telefon in Irak erreichbar ist.

Folgende Aussage eines Herrn Blume (laut seiner Biografie lebt er in einer christlich-muslimischen Familie und ist Leiter des Referats Nordirak in der Stuttgarter Staatskanzlei und zuständiger "Antisemitismus" Beauftragter) schlägt nun aber dem Fass den Boden aus:

 „Aschwaqs Reaktion war emotional. Es ist schlecht, wenn Hysterie in die Gemeinschaft getragen wird. Terrorismus bekämpft man nicht mit Panik“. 

Kann sich ein Herr Blume, bevor er sein dumm-besserwisserisches Geschwätz von sich gibt, auch nur für eine Minute die Qualen und Leiden dieses Mädchens vorstellen? So ein Mann, der eigentlich Verfolgte schützen sollte, darf sagen: „Hysterie wird in die Gemeinschaft getragen. Terrorismus bekämpft man nicht mit Panik“. Wir möchten einmal wissen, wie der feine Herr Blume reagieren würde, wenn ihn jemand wochenlang gequält und gepeinigt hätte und er nun plötzlich, auf offener Strasse, noch dazu ohne Hilfe in einem fremden Land, diesem Peiniger gegenüberstehen würde. Jede Wette: Er würde sich vor Angst und Panik in die Hose machen und schnellstens das Weite suchen. Vor allem wenn die Polizei sich weigerte ihm wirklich zu helfen und solche Klugsch... wie er selbst nichts als dummes Geschwätz für die Nöte des Opfers hätten. 

Einen IS Kämpfer lässt man nach Deutschland hinein, damit er seine Opfer dort weiterhin bedrohen kann, einen Osama Bodyguard verwöhnt man mit Sozialfürsorge und Abschiebungsstopps. UND obwohl dem Menschen nachgewiesenermassen in seinem Heimatstaat kein Haar gekrümmt wird, überschlagen sich die Richter, um ihn wieder nach DE zu holen. Wozu? Es gibt genug Gesetze, die klar und deutlich sagen, dass man Verbrecher und Gefährder weder vor der gerechten Strafe schützen darf, noch dass sie überhaupt nach Europa eingelassen werden dürfen. Aber die Richter drehen und schrauben so lange an den Gesetzesformulierungen herum, bis sie für ihre unguten Zwecke passend gemacht werden. Der Rechtsstaat bricht keineswegs zusammen, wenn diese teuflischen Menschen dorthin zurück gebracht werden, wo sie hingehören und hoffentlich auch ihre gerechte Strafe erhalten. Der deutsche Staat bricht selber Recht, wenn er sich als Protektor von kriminellem Gesindel aufspielt; da kann ja jeder mit der faulen Ausrede kommen, er möchte der gerechten Strafe in der Heimat entfliehen: Merkel Hilf!

Der Rechtsstaat ist aber schon lange vorher zusammengebrochen, nämlich als man Verbrecher und Gefährder wie diesen Osama Bodygard oder diese IS-Kriminellen, die Frauen versklaven und foltern, unkontrolliert in DE und anderen europäischen Staaten einliess. 20 Hoch-kriminelle muslimische Grossfamilien dürfen seit Jahrzehnten ungestört schwerste Verbrechen begehen, ohne dafür im geringsten belangt zu werden. DAS ist ein unerhörter Bruch des Rechtsstaats und kein Politiker, keine Richterin stört sich daran, keiner von denen, die jetzt Zeter und Mordio schreien wegen eines Abgeschobenen. Als sich IS-Mörder in Hilfsprogramme von Kriegsverletzten und anderen Kriegsopfern einschlichen und sich gratis in der Schweiz behandeln liessen, rief niemand nach dem Rechtsstaat. Aber wenn es darum geht, die Mörder in ihre Heimat auszuweisen, ist der Rechtsstaat auf einmal wichtig, in der CH ebenso wie in DE.

Warum, z.B. konnte der Berliner Massenmörder überhaupt seine Morde begehen? Weil der Rechtsstaat ausser Betrieb genommen wurde und immer noch ausser Betrieb ist, von der Regierung, von allen Richtern, die ständig die kuriosesten Urteile zugunsten gemeinster Mörder und Vergewaltiger und Gewalttäter ausspucken, aber auf einmal keinerlei Gesetze anwenden, wenn es darum geht, Opfer vor eben diesen Kriminellen zu schützen. Was für ein Rechtsstaat ist denn das? Es ist der reinste Unrechtsstaat.

Alle anständigen Menschen stimmen darin überein, dass man ECHTEN Flüchtlingen, wie diesen jesidischen Frauen und Kindern und anderen Verfolgten Hilfe gewähren und eine sichere Zufluchtsstätte geben muss - wo immer das vernünftigerweise am besten ist. Aber genauso stimmen alle anständigen Menschen darin überein, dass Verbrecher, Kriminelle, Ausbeuter des Systems und anderes Gesindel keinerlei Hilfe verdient haben. Sie dürfen niemals eingelassen werden. Der deutsche Staat hat doch ganz einfach die Kontrolle komplett verloren und kann sie nicht zurück gewinnen.

Und warum nicht?

  • Wegen vollkommen unfähiger Politiker, die nur eines können: untereinander streiten
  • Wegen vollkommen verblendeter "Retter", d.h. der Asylanten- und Anti-Abschiebeindustrie, die sich schöne Pöstchen aufgebaut haben, möglichst viele "Hilfsbedürftige" in diesem Zustand halten wollen, damit sie selbst sich als Gutmenschen, edel und super fühlen können. Ihnen ist es mit ihrem larmoyanten Gejaule völlig egal, wer kommt: Verbrecher, Kriminelle, alles soll rein kommen, Hauptsache man fühlt sich edel beim "Helfen" und kann die Vernünftigen beschimpfen.
  • Weil man den Tatsachen einfach nichts ins Auge schauen will. Dafür streitet man mit denjenigen herum, die da nicht mittun wollen. Man hält schmalzige Reden über Menschenrettung und Relgionsfreiheit und Rettung der Welt und der Menschheit im Bundestag, statt endlich einmal Realpolitik, die etwas bringt und vernünftig ist, zu betreiben.

Und sowas nennt sich Demokratie und Staat der die Menschenwürde ehrt!! Zum Lachen:

Die "Menschenwürde" von Kriminellen wird geehrt, bei deren Verteidigung wird auf jedem kleinsten Futzelparagräflein herumgeritten. Die Menschenwürde der Opfer dieser Unmenschen wird dagegen mit Füssen getreten.

Bravo, Merkel und Co! Ihr seid alle zum K...!

(18./ 20. Aug. 2018)