Nochmals Thema Migration und Grenzen

Es ist wirklich verrückt. An sich haben wie dieses Thema so SATT wie man NUR ETWAS HABEN KANN. Bis zum ERBRECHEN! Und das Thema MERKEL dazu.

Aber solange sie nun einmal da ist und mit dem Ekel Erdogan herumtelefoniert und „sich einbringt“ und das Kanzleramt immer noch wie eine Spinne im Netz besetzt, muss man sich halt auch immer wieder mit dem Thema beschäftigen.

„Open the border, open the border“, schreien die einen. Nämlich einerseits diejenigen, die an der Grenze zu Griechenland stehen. Und nicht unbedingt Syrer sind… Und andererseits diejenigen, die sich berufen fühlen, in Berlin z.B., das grölend und brüllend zu verlangen, was ca 80% der Bewohner Deutschlands und ca 99% der übrigen Europäer auf gar keinen Fall wollen: die Grenzöffnung.

Eine „Oma gegen Rechts“ meint, man „habe in Europa Platz“ und deswegen sollte man die Menschen „erst einmal einlassen“. Dazu ist zu sagen, dass im Vergleich mit der Anzahl Menschen / Quadratkilometer in praktisch allen europäischen Staaten weniger Platz herrscht als in den Herkunftsstaaten der Leute, die da Einlass fordern. Kann jeder nachschlagen.

Und zweitens – wie man genau weiss – einmal Eingelassene, selbst wenn sie absolut 100% nie Asylrecht erhalten, bringt man nie wieder raus – nicht unter dem Merkel-Trupp.

Es sei ausserdem christliche Pflicht, die Leute einzulassen. Wieso soll das „christliche Pflicht“ sein? Die Menschen lebten bisher in der Türkei sicher genug und werden von Europa finanziell unterstützt. Der einzige Grund, warum sie sich zur Grenze nach Europa aufmachten, ist, dass Erdogan ihnen sagte, dies zu tun. Er hat Busse bereit gestellt und sie dorthin verfrachten lassen. Was soll der Unfug? Es ist reine Erpressung Erdogans, der bisher zufrieden lebende Menschen aufstachelt, nach Deutschland u.a. gehen zu wollen.

Ein Zuwanderer aus Afrika, nun in Berlin lebend, verlangt „Sicherheit und Freiheit“ für alle Menschen. Er hatte garantiert Sicherheit und Freiheit in dem afrikanischen Staat, aus dem er kam. Jedenfalls soviel, wie es davon dort gibt. Vielleicht sollte er in seinem Staat in Afrika mithelfen, die „Sicherheit und Freiheit“ zu mehren. Sicherheit und Freiheit ist zwar jedem Menschen dieser Erde zu gönnen und sollte auch jeder haben. Aber es ist eine Illusion zu glauben, dass sich das verwirklichen lässt, indem man alle Afrikaner, alle Menschen aus Nahost, die unzufrieden sind, aus Asien, Südamerika, usw usw einfach nach Europa hineinlässt. Das ist nicht die Lösung des Problems.

Europa, Deutschland und andere Länder können schlicht und einfach nicht die ganze Welt, die nach „Sicherheit und Freiheit“ schreit, in Europa aufnehmen. Das wären wahrscheinlich ca 6 der fast 8 Milliarden, die auf der Erde leben. So etwas zu verlangen ist total ABSURD. Zudem unlogisch. Denn die gleichen Menschen beklagen sich gleichzeitig, wie gemein, rassistisch, ungerecht, schlecht die Europäer und/ oder vor allem die Deutschen seien. Sie wollen zwar nach DE, aber sich nicht integrieren. Viele beschimpfen die „Kartoffeln“, wollen zwar nicht mehr in Afghanistan oder Somalia (um zwei Beispiele zu nennen) leben, haben irgendwelche kitschigen Idealvorstellungen vom Leben in Europa, aber die Realität können sie auch nicht wirklich akzeptieren. Sie wollen eigentlich ihre eigenen intoleranten Gesellschaften einfach nach Europa, bevorzugt DE transferieren, die grosszügige Sozialhilfe kassieren, aber trotzdem ihre intoleranten Lebensweisen (Beschneidung von Mädchen, Unterdrückung von Frauen, Austragen von Konflikten mit Gewalt, „Recht“ des Stärkeren usw) beibehalten. Sozusagen die sozialen Probleme mitbringen, aber das Geld vom Westen kassieren.

[Falls das jemand jetzt „so gemein“ findet, so „aus der rechten Ecke“: wir sind weder gemein noch rechts, aber damit gewisse Leute ihre grauen Zellen in Bewegung setzen, muss man manchmal überspitzt formulieren. Man kann es auch Satire nennen. Wir sind einfach realistisch.

Wenn es realistisch wäre, dass man mit einem Zauberstab die ganze Welt mitsamt der ganzen männlichen Menschheit verbessern könnte, allen ein supergutes, glückliches Leben bescheren könnte, wir würden es sofort tun. So schnell wie möglich. Denn mit glücklichen, guten, reichen, toleranten Menschen überall, lebt es sich VIEL angenehmer und man müsste nicht ständig Angst vor Kriegen und Verbrechen und Linken haben, die „die Reichen erschiessen“ wollen. Letztere laufen noch heute frei in der Bundesrepublik DE herum, nachdem sie unter DDR-Herrschaft scheinbar immer noch nicht genügend Leute erschossen haben.

Und selbstverständlich akzeptieren wir und finden es super toll und grossartig, dass ganz viele ECHTE Flüchtlinge und auch Migranten, die legal emigriert und immigriert sind, ganz grossartige, fleissige, liebenswürdige und tolerante Mitbürger/innen sind, die man niemals mehr missen wollte. Und ihnen allen wäre tausendmal mehr gedient, wenn endlich Ordnung in den Saftladen „Migration“ käme, dann würde nämlich tatsächlich niemand mehr – wie Herr Lindner, oder war es Boris Palmer? sagte- „beim Bäcker beim Brötchenkauf schief angesehen.“

Aber leider besteht die Welt nicht nur aus rosarot und himmelblau, sondern vor allem aus ganz vielen ganz bösartigen Leuten wie Erdogan, Putin, Assad, Korea Nord-Diktator und anderen dieser Typen – Afrika, Iran, Afghanistan, Boko -Haram usw usw ; oder einfach aus dummen Männern, die ihre Frauen widerlich behandeln; oder aus ganz dummen Politiker/innen, die niemals so viel Macht hätten bekommen sollen über andere. Aus kleinlichen linken Neidhammeln, aus grössenwahnsinnigen Männern, aus Menschen, die meinen, sie könnten Dinge erzwingen, die sie sich wünschen, aber ohne sich dafür tatsächlich einzusetzen – dort wo sie zu Hause sind, usw usw Und die kann man nun wirklich nicht mit dem Zauberstab in ganz Gute verwandeln oder ihnen ihr armseliges Dasein vergolden.]

„Migration ist kein Verbrechen. Hört auf uns zu töten“, steht auf dem Schild, das der Mann herumträgt. Tatsächlich, LEGALE Migration ist KEIN Verbrechen. Und ehrliche Menschen bewerben sich LEGAL um einen Platz und akzeptieren eine Entscheidung, auch wenn sie negativ für sie ausfällt. Hier wird aber illegale Migration gefordert und nicht nur das: Hier werden Grenzwächter, Polizisten und Soldaten auf höchst brutale Art und Weise angegriffen, obwohl es eindeutig klar ist, dass die Grenzen in Griechenland nun einmal zu sind. Kein normaler Mensch in Europa denkt auch nur im Traum daran, irgendjemanden zu töten. Aber wenn Leute mit Brecheisen, Steinen und anderen Waffen auf Grenzschützer und Polizisten losgehen, müssen sie auch akzeptieren, dass diese sich nicht einfach von den aggressiven Migranten-Angreifern töten lassen können. Alles hat eben zwei Seiten.

Wieso kommen diese Leute? Niemand hat sie hergebeten, eingeladen. Sie stellen Forderungen, auf freche, herausfordernde, sogar brutale Art, die niemand erfüllen kann. Wie wäre es, wenn sie wieder nach Hause gingen und dort genauso aggressiv und frech von ihren eigenen Politiker Änderungen verlangen würden? Warum fangen sie nicht erst einmal im eigenen Land an? Was wollen sie von Europa? Warum begeben sie sich freiwillig nach Libyen z.B.? oder aus Afghanistan, Bangladesh, auf eine griechische Insel? Wo sie doch wissen, dass nur Elend sie erwartet? Warum setzen sie ihre Kinder den Gefahren in schäbigen Seelenverkäuferbooten aus?

Etwas, was Europa unmöglich leisten kann: Gratis Rundumversorgung und Erfüllung aller Wünsche. aller Menschen, weltweit. Und wenn nicht, wird nicht nur gedroht, sondern massivst angegriffen.

Die lieben Omas, die da in Berlin auf der Strasse stehen und die Grün/Rot-Gutmenschen wissen ja selbst, wie irrational und illusorisch ihre Forderungen sind.

Niemand verweigert den armen Ländern, den Ärmsten und schon gar nicht den Ausgebombten Hilfe.

Aber das muss in ihren Ländern, vor Ort geschehen. Europa muss die Grenzen dieses Mal dicht machen und zwar komplett. Die Griechen sind auf dem richtigen Weg. Gäben sie jetzt nach, wäre die Lawine aus Übersee nicht mehr aufzuhalten. Und damit das Elend nicht nur Tausender, sondern von Milliarden.

Dass Jugendliche, die noch vom idealen Menschen träumen, das nicht verstehen, oder die „Omas gegen Rechts“, die wahrscheinlich eine sehr simpel gestrickte Auffassung von Wirtschaft und Wohlfahrt haben, kann man noch nachvollziehen.

Dass aber Politiker/innen schon wieder in die falsche Richtung schwenken – Grüne, Linke, Rote, Teile der CDU, Seehofer mit den „Kindern“, die er aus Griechenland holen will – ist jedoch eine unverzeihliche Dummheit. Schon wieder.

Sehen wir uns nun noch an, was Merkel schon wieder so daherfaselt. Ihre Aussagen, die gar keine sind, bewegen sich zwischen nichtssagendem Gemurmel und scheinheiligen Sätzen, die ebenfalls gar nichts zu bedeuten haben.

Wir zitieren sie hier nach einem faz.online Artikel.

„Ich verstehe, dass die Türkei vor einer sehr großen Aufgabe mit Bezug auf Idlib steht“. Sagt sie zum Beispiel. Was soll der Satz? Erdogan ist mit seiner Armee in Syrien eingefallen. Warum? Weil er einfallen wollte. Okay. Und was für eine „sehr grosse Aufgabe“ soll das also sein? Er hat dort nichts zu suchen und somit auch keinerlei „Aufgabe“ in Idlib.

Dieser Merkel-Satz fällt unter die Kategorie: „Nichtssagende Tyrannenbeschwichtigung“, also ein Satz, der rein gar nichts bedeutet.

Deshalb verstehe ich die türkische Regierung und den Präsidenten Erdogan, dass er sich von Europa auch mehr erwartet.“ Was erwartet er sich denn von Europa? Mehr Geld und Waffen und Unterstützung bei seinem aggressiven Krieg. Europa zahlte ihm aber schon 6 Milliarden seit 2016 und Aggressionskriege kann und darf weder die NATO noch die EU unterstützen. Seine Forderungen kann kein vernünftiger Mensch verstehen. Also ein zweiter völlig sinnentleerter Merkel-Satz. Wieso schwätzt sie einfach so Zeug daher?

Es sei „inakzeptabel“ dass Erdogan seine Unzufriedenheit nicht mit der Europäischen Union austrage, sondern „auf dem Rücken von Flüchtlingen. Denn die sind jetzt in eine Situation gebracht worden, dort an die Grenze zu gehen und im Grunde in einer Sackgasse zu landen.“ Merkels Stil ist für eine Bundeskanzlerin hanebüchen schlecht. Hier bringt sie wieder einmal einen ihrer verschwurbelten Sätze an, die vorne und hinten falsch sind. Der erste Teil mit dem „inakzeptabel“ und „auf dem Rücken der“ -„Migranten“ sollte es hier heissen, nicht „Flüchtlinge“, wäre ja noch akzeptabel. Aber der zweite Satz ist völliger Quatsch. Er sollte heissen:

„Herr Erdogan, Sie missbrauchen Menschen, die bei Ihnen im Land und teilweise in Lagern leben, für die Sie von der EU schon 6 Milliarden erhalten haben. Sie sollten diese Menschen nicht auffordern, die geschlossene Grenze nach Griechenland zu durchbrechen, um die EU mit immer noch höheren Forderungen erpressen zu können. Und Sie sollten diese Menschen schon gar nicht in Bussen dorthin befördern lassen. Sie setzen diese Menschen, die bisher einigermassen gesichert lebten, den grössten Gefahren aus. Absichtlich, bewusst, um Griechenland, das Sie hassen, und die EU in die grössten Schwierigkeiten zu bringen. Sie wissen genau, dass Sie damit weder die Probleme, die Ihr unsinniger Krieg in Syrien verursacht, lösen können, noch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die Sie die Türkei durch Ihr eigenes Unvermögen und ihre Tyrannei gebracht haben. Zudem erschaffen Sie durch den Einfall in Syrien noch mehr Flüchtlinge und noch grösseres Elend. Schämen Sie sich!“ Aber zu solchen Worten ist die Madam, die sich immer hinter ihrer Macht versteckt und vor allem an diese denkt, natürlich nicht fähig.

Wenigstens scheinen ein paar wenige -VIEL ZU WENIGE – ihrer eigenen CDU-Helden inzwischen begriffen zu haben, dass offene Grenzen das Fass zum Überlaufen bringen würden. Sogar in DE.

Stattdessen will sie mit Erdogan „reden“. Der lacht sich dabei garantiert ins Fäustchen, wenn die Merkel, die er total verachtet (siehe seine Hitlerbilder von ihr, die er in seinen Zeitungen drucken liess) nun schon wieder mit ihm „reden“ will. Wie sagt Mephisto so schön über Faust: „Staub soll er fressen und mit Lust“. Das hat wohl Erdogan so quasi mit Merkel vor. Sie soll angekrochen kommen, genau wie 2016, als sie den „Vertrag“ mit ihm aushandelte oder aushandeln liess.

Mit einem Wort: Merkel ist am Ende, in jeder Beziehung.

Sie hat es geschafft, dass sich in Deutschland langsam aber sicher bürgerkriegsähnliche Zustände einstellen. Sie weiss genau – schliesslich und endlich ist sie Physikerin, Dr. und Ehrendoktorin diverser Institute, also kann man annehmen, dass sie doch einigermassen Verstand besitzt (mathematisch-logischen) – in welche Lage SIE und NIEMAND SONST, Deutschland und die EU gebracht hat: Grossbritannien gegangen, die EU Länder vollkommen zerstritten, die monetären Verhältnisse zerrüttet, Deutschland gespalten. Das hat MERKEL BEWIRKT und nicht wie ihr Steigbügelhalter im Schloss immer behauptet, die AfD.

Die AfD ist nur das ERGEBNIS ihrer Regiererei, die keine ist.

Dass Merkel heute genau dort steht, wo sie 2015 schon einmal stand, nämlich vor der Tatsache, die Grenzen des Landes schützen zu müssen, müsste ihr vollkommen bewusst sein. Wenn nicht, … sollte sie ihr Amt sowieso gleich niederlegen. Grenzschutz ist das A und O eines Staates, ansonsten er kein Staat mehr ist.

Die gesamte EU und auch die UNO sind aber ebenfalls schuldig zu sprechen. Schon allerlängstens hätte man

  • Entwicklungshilfe, die immer noch nach dem Giesskannenprinzip verteilt wird, auf eine vernünftige Grundlage stellen müssen, so dass die vielen Gelder, die fliessen und geflossen sind, nicht nur die Potentaten noch reicher machen, sondern wirklich den Bürgern der Länder helfen.
  • Griechenland, Italien und Spanien wirklich unterstützen müssen beim Grenzschutz.
  • klare Regeln und Richtlinien bezüglich Migration nach aussen kommunizieren müssen: Wer eingelassen wird und wer nicht. Wie man sich zu integrieren hat, was wirklich auf die Leute zukommt.
  • das Ganze konsequent durchziehen müssen.
  • Keine illegale Einwanderung(-sversuche) und konsequente Rückstellungen.
  • alle Länder der EU unter Berücksichtigung ihrer SORGEN, Wünsche und Ideen in ein ordentliches Migrationskonzept einbinden sollen. Es war mehr als genug Zeit dafür da; man hat NICHTS unternommen.
  • den Ländern, die eigene, illegal in Europa eingewanderte Bürger nicht zurücknehmen wollen, konsequent Gelder streichen sollen.
  • klare Regeln bezüglich Unterstützung, Unterhalt und Kontrolle von Flüchtlingslagern aufstellen sollen. Und Flüchtlinge arbeiten lassen sollen; eigener Verdienst ist wichtig.
  • klare Regeln bezüglich Rückkehr ins eigene Land aufstellen sollen.
  • bei der UNO konsequent Kriegstreiber vor Gericht bringen sollen. Man könnte Leute wie Assad, Erdogan u.a. konsequent mit Ausschluss z.B oder wirtschaftlichen Konsequenzen für sie selbst strafen, bis sie wieder Frieden machen.

Heute steht Europa sozusagen wieder auf „square one“, genau dort, wo es 2015 schon stand. Merkel steht vor dem genau gleichen Problem, das sie schon damals weder lösen wollte -Warum wissen nur die Götter und ihr eigenes Gewisse, sofern vorhanden- noch lösen konnte. Warum Letzteres? Die traurige Antwort lautet: Weil sie unfähig zu dem Amt ist, das sie besetzt. Weil sie nur immer an ihre eigene Macht denkt. Immer hübsch der populistischen Spur nach, nach den Meinungsumfragen schielend. Was geht gerade und was nicht?? Und danach richtet sie ihren Machterhaltungswahn aus.

Wie will sie es nun lösen?

Man kann nur hoffen, dass die anderen Europäer endlich einmal die Regie übernehmen in dem Drama, und Merkel endlich auf den Platz verweisen, der ihr zukommt: Ganz hinten in der Ecke.

Amen.