Berlin voll durchgeknallt

So demonstrieren und beweisen Politiker ihre TOTALEN Unfähigkeiten.

Wenn man als Berliner Politiker den Karren voll an die Wand gefahren hat, steigt man nicht aus seinem Schrottauto aus, man überdenkt nicht seine Unfähigkeit zum Autofahren. NEIN, die Berliner Rot-Grünen Unfähigen schalten den Rückwärtsgang kurz ein und preschen dann nochmals vorwärts mit vollem Karacho in die gleiche Wand.

Was ist passiert? 2015 kamen ca 1,8 Millionen Migranten in Europa an, die grosse Mehrheit davon in Deutschland.

Da die deutsche Regierung sich in einer selbstgefälligen, naiven, um nicht zu sagen törichten „Willkommenskultur“ gefiel , die sonst WELTWEIT kein einziger VERNÜNFTIGER MENSCH MITMACHTE, landeten von diesen 1,8 Millionen Ankommenden über eine Million in DE.

Auch weiterhin seither, Jahr für Jahr, kommen immer mehr Migranten an, die meisten immer noch illegal, die meisten bleiben immer noch in DE hängen, da hier die Sozialleistungen am besten für ILLEGAL EINREISENDE sind.

Die Schweden und Dänen sind, im Gegensatz dazu, nicht NICHT mehr so VOLL-BLÖD. SIE HABEN SCHNELL GEHANDELT und die illegale Migration in den Griff bekommen. Nur die deutsche Regierung suhlt sich immer noch in ihrer UNFÄHIGKEIT dieser illegalen Migration endlich ein Ende zu setzen. Sie sind z.B. immer noch total unfähig, diejenigen auch endlich abzuschieben, die nicht bleiben dürfen.

Der Deutsche Steuerzahler hat deswegen wohl oder übel immer noch für Hinz und Kunz und seinen dritten Cousin aus allen möglichen Ländern, die illegal einreisen, ohne gültige Papiere, ohne geklärte Identität, aufzukommen, da die MERKEL-REGIERUNG das immer noch verlangt.

Das heisst, 2015 PLUS ÜBER EINE MILLION ILLEGAL ANKOMMENDE mehr, seither jedes Jahr PLUS EINE GROSSSTADT (ca 120’000- 160’000) neue Illegale.

Grosses Preisrätsel:

Wo sollen all die Menschen wohnen?? Die Turnhallen, Zeltstädte und sonstigen Notunterkünfte sind zwar geräumt, aber die Migranten müssen ja irgendwo wohnen. Aufs Land im Osten Deutschlands, wo es noch genügend Platz hätte, wo die Häuser und Dörfer leerstehen oder sich leeren, wollen sie nicht.

Nein. Sie wollen in Grossstädte, vorzugsweise BERLIN, Essen u.a., wo schon zahlreiche Menschen ihresgleichen wohnen, wo sie gut Unterschlupf finden, wo die illegalen, verbrecherischen Araberclans den Ton angeben.

Also nichts wie hin.

Und siehe da: Dort gibt es zu wenig Wohnraum, da die dort HERRSCHENDEN GRÜN/ROT/GUTEN zwar eine grosse Klappe, aber sonst fast keine Fähigkeiten besitzen, über die Politiker normalerweise verfügen müssten.

Warum werden die eigentlich immer noch gewählt? SPD hat ja schwer verloren und die Linken, naja, die sind sowieso marginal. Aber die Grünen?? Wählen die Leute „Grün“, da es heisst: „Grün ist die Hoffnung? Was haben die Grünen denn bisher schon bewirkt?

Man muss sagen: NICHTS, NADA, NOTHING.

Also hat es zu wenig Wohnraum, weil zu wenig gebaut wurde unter dieser Rot/Grünen Herrschaft ( wir sagen absichtlich HERRSCHAFT, denn von DEMOKRATIE sind die WEIT ENTFERNT) und weil VIEL ZU VIELE ILLEGALE im Land sind. Das geben die Rot/Grün/Guten zwar nicht zu und spielen diese Tatsache immer noch herunter, aber Fakt ist nun mal Fakt.

Bauen sie nun mehr Wohnungen? Um die Wohnungsprobleme zu lösen?

Wurde schon jemals ein Problem durch Rot/Grün/Gut gelöst? Wenn ja, wo und welches? Wir sind auf die Antwort gespannt.

NEIN, ihr Lösung heisst: Mietpreisdeckel und Enteignung. Sehr schlau.

Als ob dadurch auch nur eine einzige neue Wohnung entstehen würde! Als ob dadurch auch nur ein einziges Wohnproblem gelöst würde!

Nein, die Herrschaften sind so dusselig, dass sie ein Problem mit einem neuen, schwerwiegenden (Enteignung), völlig undemokratischen zu „lösen“ versuchen. Typisch Rot/Grün/Gute „Lösung“.

Etwas NOCH DÜMMERES fällt denen nicht ein.

Leute, die SOOO dumm sind, sind unfähig zum Regieren und sollten schleunigst ihren Hut nehmen und gehen. Und Tschüss!

PS: Gewalt löst keine Probleme. Gewalt ist nicht angesagt, von niemandem und gegen niemanden.

Und – ja – Enteignung ist auch eine Form von GEWALT.

(20. Juni 2019)